Me-Made-Mittwoch am 1. Februar 2017 – Stadtmantel von Stokx mit Kapuze!

Heute zeige ich Euch mein erstes fertiges Kleidungsstück 2017: Einen Stadtmantel von Stokx, genäht aus dunkelblauem Walk von Giesswein. Die Belege sind aus Resten von einem Liberty Stoff, die Druckknöpfe von Prym. Innen habe ich statt Webband die Bänder vom 33c3 verarbeitet 🙂

DSC07455.JPG

Den wunderschönen Walk hat meine Mutter mal im Werksverkauf von Giesswein erstanden und mir zu Weihnachten geschenkt. Lange lag er in meinem Lager. Zum einen habe ich mich nicht getraut ihn anzuschneiden, andererseits habe ich auch kein Schnittmuster gefunden, dass ich passend fand. Da ich „nur“ 3,2m hatte, reichte das bei meiner Größe nur für eine Jacke oder einen sehr einfachen Mantel. Viele der Schnittmuster für Walk sind offenkantig verarbeitet, was ich nicht mag.

DSC07456.JPG

Zuerst wollte ich die Jacke Vent von Schnittquelle nähen und das Schnittmuster habe ich mir dann auch bestellt. Die Schnittmuster sind ja nur in einer Größe enthalten und so kam es, dass ich aus der Größe „rausgeschrumpft“ bin, bevor ich das Muster vernähen konnte. Der Schnitt landete auf Ebay und ich habe dann beschlossen, keinen neuen Schnitt von Schnittquelle zu kaufen, da ich sie dafür, dass nur eine Größe enthalten ist, zu teuer finde. Außerdem passiert es ja manchmal, dass man ein Probemodell näht und feststellt, dass eine Größe größer oder kleiner besser wäre.

DSC07457.JPG

Dann hat Meike ihren neuen Schnitt vorgestellt und ich wusste: den will ich nähen. Ich habe den Schnitt bestellt, sofort plotten lassen und noch vor Weihnachten losgelegt. Ein Probemodell zeigte, dass keine Änderungen notwendig waren, außer etwas Mehrlänge und etwas Mehrweite im Oberarm. Insgesamt musste ich weniger ändern als in anderen Schnittmustern, was mich positiv überrascht hat. Auch musste ich nur 5cm verlängern, was für andere vielleicht interessant ist (ich bin 1,87m groß). Aufgrund der Schnittführung bin ich sehr zuversichtlich, dass er sich gut anpassen lässt, wenn ich weiter schrumpfe.

DSC07461.JPG

Das Schnittmuster ließ sich gut nähen. Allerdings hat mich die 1,2cm Nahtzugabe verrückt gemacht. Meine Maschine hat keine Markierung für 1,2cm und mit Klebestreifen wollte ich nicht arbeiten. Der Schnitt hat sowohl die Nahtlinie, als auch die Schnittlinie mit Nahtzugabe eingezeichnet. Im Prinzip halte ich das für eine prima Idee, aber es war doch sehr verwirrend mitunter. Nächstes Mal werde ich dann wohl die Nahtlinie verwenden und die Nahtzugabe selbst anzeichnen.

DSC07464.JPG

Die Anleitung ist gut und leicht verständlich, nur an zwei Stellen habe ich etwas gerätselt. Den Kragen habe ich aber dann hinbekommen, indem ich genau das gemacht habe, was in der Anleitung stand (große Überraschung, nicht?) und beim Futterärmel habe ich das Pferd von hinten aufgezäumt, aber auch ein gutes Ergebnis bekommen.

DSC07465.JPG

Was mich etwas stört ist, dass bei den Taschen der bunte Stoff, aus dem der Beleg ist, etwas herausschaut. Am Anfang habe ich mich sklavisch an die Anleitung gehalten und kein „understitching“ gemacht (also die Nahtzugaben knappkantig auf den Beleg gesteppt), daher schaut der Stoff etwas raus. Als ich das dann gemerkt hatte, war es schon zu spät. Beim vorderen Beleg, am Ärmelbeleg und auch am Futter habe ich dann ein „understitching“ gemacht und alles liegt schön flach, ohne dass es heraussticht.

DSC07459.JPG

Als der Mantel schon fast fertig war, stellte ich fest, dass ich eigentlich eine Kapuze will. Das ist so der typische Mantel für den Frühling oder den Herbst, wo es bei uns zumindest gerne auch mal regnen kann. Regenschirm habe ich grundsätzlich nicht dabei und ich mag einfach Kapuzen. Da ich noch etwas Stoff übrig hatte, beschloss ich mir meine eigene Kapuze zu basteln.

DSC07470.JPGDSC07471.JPG

Der Schnitt der Kapuze ist die vom Cypress Cape von Sewaholic, allerdings habe ich die Linien etwas begradigt, so dass sie nicht ganz so enganliegend ist. Die Nähte habe ich auseinandergebügelt und mit Zickzack abgesteppt. Der vordere Beleg der Kapuze ist genauso breit wie der vordere Beleg am Mantel und einfach ein gerader Streifen. Der Beleg am unteren Ende der Kapuze ist ca. 3cm breit, also ungefähr die Hälfte. Die Kapuze wird mit Druckknöpfen am Mantel befestigt. Deren Position am Mantel habe ich an der Schneiderpuppe bestimmt; an der Kapuze sind sie vorne an den Kanten und auf Höhe der Teilungsnähte (insgesamt 4 Stück – mehr hatte ich nicht da ;)).

DSC07503.JPG

DSC07512.JPG

DSC07519.JPG

(Die Falten vorne sind wegen meiner schlechten Haltung und die hinten wegen der Bewegung. Der Mantel sitzt wie angegossen.)

So, nun habe ich einen tollen neuen Mantel, werde aber wohl leider noch ein paar Wochen warten müssen, bis ich ihn wirklich anziehen kann. Aber zum Überziehen, wenn man nur kurz mit dem Auto wo hinfährt, geht er auch jetzt schon. Komplimente dafür, dass er schön schlank macht, habe ich schon bekommen.

Und nun bin ich gespannt, was alle anderen heute beim MeMadeMittwoch so tragen.

Veröffentlicht unter Me Made Mittwoch | Verschlagwortet mit , , , | 46 Kommentare

Me-Made-Mittwoch am 25.01.2017 – Renfrew Top

Eigentlich mag ich ja keine Indieschnitte. Die Passform ist oft Glücksache, die Anleitung noch viel mehr und auch sind die Maße nicht immer gleich. Bei Burda und Vogue, meine Lieblingsschnittmusterfirmen, weiß ich, was ich ändern muss, bei Indiefirmen ist es mir schon passiert, dass die Ärmel plötzlich viel kürzer waren. Leider werden oft, wenn überhaupt, nur Maße von Oberweite, Taille und Hüfte angegeben, so dass man nur raten kann, welche Konstruktionsmaße verwendet wurden. Außerdem finde ich haben die meisten sehr einfache Schnitte zu einem ziemlich stolzen Preis.

Aber keine Regel ohne Ausnahme. Sewaholic mag ich wirklich gerne (bzw. mochte es, als es noch von Tasia geführt wurde – keine Ahnung, ob sich das in Zukunft bestätigt), auch wenn ich da schon ins Klo gegriffen habe (Davie Dress…). Aber das Renfrew Top und das Grainville Shirt liebe ich, nachdem ich herausgefunden habe, was ich wo wie ändern muss (und es ist erfreulich wenig).

DSC07355.JPG

Heute zeige ich Euch ein Renfrew Top, dass ich aus grauem Wollstrick genäht habe. Der Pullover ist zu dieser eisigen Jahreszeit mein ständiger Begleiter. Den Stoff habe ich in Italien gekauft und lange überlegt, was ich daraus machen sollte. Eigentlich war klar, dass es ein Pulli werden soll und dass ich zu wenig Stoff für einen aufwändigen Schnitt hatte. Daher war das Renfrew Top nur eine logische Entscheidung.

DSC07358.JPG

Der Pulli ist kuschlig warm, also geht nur für die wirklich kalten Wintertage. Davon haben wir hier in Bayern aber mehr als genug, so dass der Pulli auch wirklich ordentlich getragen wird. Und er ist sehr versatil, er geht sowohl zu Jeans und T-Shirt (wie auf dem Foto), als auch über eine Bluse und unter den Blazer für die Arbeit. Wobei er dafür eher zu dick ist, aber die Jacke hängt meistens eh über dem Stuhl.

DSC07359.JPG

Das Renfrew Top ging wie gewohnt einfach und schnell zu nähen. Ich finde den Schnitt so toll, weil er überall Bündchen hat und man so alles mit der Overlock nähen kann und dann einfach die Bündchen mit einem Dreifach-Zickzack absteppen kann. Das sieht man natürlich bei dem Pulli alles nicht, da der Stoff viel zu dick ist.

DSC07321.JPG

Jetzt bin ich gespannt, was die anderen heute so tragen.

Hier findet ihr meine alte Schnittmusterbesprechung in der Kleiderschmiede.

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , | 30 Kommentare

Ordnung im Nähkästchen

Letztens ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich mehr unterwegs nähe, als zu Hause. Alle zwei Wochen haben wir ein Nähtreffen und mehrmals im Jahr fahre ich mit Freundinnen auf ein gemeinsames Nähwochenende oder nehme die Nähmaschine mit in den Urlaub.

Da ich nun die Verpackung und Aufbewahrung meiner vielfältigen Utensilen nahezu perfektioniert habe,  wollte ich Euch mal zeigen, wie ich alles so aufbewahre:

Stecknadeln:

DSC07381.JPG

Meine Stecknadeln bewahre ich in einer kleinen Tupperdose auf. So habe ich sie stets griffbereit, aber sie werden nicht stumpf wie z.B. in einer Metalldose. Und die Dose schließt fest, das heißt ich brauche keine Angst zu haben, dass sie unterwegs aufgeht.

Sonstige Werkzeuge:

DSC07372.JPGDSC07373.JPG

Meine sonstigen Werkzeuge bewahre ich in einer Bionic Gear Bag auf. Es passt viel rein, die Fächer helfen, die Übersicht und Ordnung zu behalten, aber auch alles auf den ersten Griff zu finden.

Schnittmuster:

DSC07374.JPG

Schnittmuster bewahre ich in DIN-A4-Umschlägen auf. Da passt alles rein, Schnittteile, Anleitung, Umschlag und auch geänderte Schnittteile. Das habe ich mir von einer Freundin abgeschaut und es hat mir sehr geholfen, die Ordnung zu bewahren. Die Umschläge gibt es günstig im 100er-Pack bei ebay, amazon oder im lokalen Großmarkt.

Garn:DSC07378.JPG

Garn habe ich früher in so einer Plastikkiste aus dem Baumarkt, die für Kleinteile gedacht ist, aufbewahrt, aber das war nicht wirklich optimal. Nun habe ich mir eine Aufbewahrungsbox aus dem Internet bestellt und finde so die benötigte Farbe auf einen Griff. Wenn ich länger wegfahre, darf die Box mit, aber nur für ein Tagesnähtreffen nehme ich sie natürlich nicht mit.

Projekte:

IMG_2880.JPG

DSC07375.JPGDSC07377.JPG

Für Projekte und Kleinteile habe ich mir im Internet Reißverschlussbeutel aus durchsichtigem Plastik bestellt. Die gibt es in verschiedenen Größen. In den größten Beuteln bewahre ich meine Projekte auf, in den kleineren Beuteln Kleinteile, wie z.B. die Unterlegscheiben, die ich zum Beschweren von Schnittmustern verwende.

So habe ich immer alles beinander und wenn ich mal wieder auf den letzten Drücker packe (was quasi nie passiert…), nehme ich einfach den jeweiligen Beutel und weiß, dass ich alles notwendige drin habe. Wenn ich ein Projekt anfange, schreibe ich mir oft einen Zettel, was ich alles benötige (Knöpfe, Einlage), den ich in den Beutel lege, bis ich alles beinander habe.

Alles zusammen kommt dann in einen Korb:

DSC07379.JPG

Nähmaschine:

DSC07367.JPGDSC07369.JPGDSC07360.JPGdsc07371

Meine Nähmaschine ist nicht gerade klein und leicht. Da sie „Übergröße“ hat, gibt es auch keine Tasche für sie. Wenn man sie aber ständig mitnimmt, ist das blöd. Daher habe ich mir mal zum Geburtstag den dazu passenden Trolley bestellt. Da ist sie gut gepolstert und der Trolley ist auch so stabil, dass man keine Angst haben muss, dass der Griff abreißt und die teure Nähmaschine auf den Boden segelt. Außerdem hat er viele praktische Fächer, wo man die Zubehörbox, das Pedal oder das Stromkabel verstauen kann. In das Fach hinter der Maschine passt der Anschiebetisch und auch ein großes Lineal. Wenn ich den Trolley die Treppe hinuntertragen muss, ächze ich ziemlich, weil er sehr unhandlich ist, aber es ist einfach wunderbar, die Nähmaschine hinter sich herziehen zu können. Und im Auto ist sie endlich auch gut geschützt. Wenn ich wegfahre, kann ich auch den Schaumstoffteil, der die Nähmaschine schützt, durch Stoff ersetzen und habe so mehr Stauraum.

Und so sieht es dann aus, wenn ich mich auf dem Weg zum Nähtreffen mache:

DSC07380.JPG

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Mein Stoffschrank: Update

Es wird mal wieder Zeit für ein Update meines Stoffschrankes. Im Zuge der Stoffdiät habe ich mal die Stoffe, die ich seit dem letzten Update gekauft, aber noch nicht fotografiert habe, fotografiert und die zeige ich Euch heute:

Kleiderstoffe

dsc07442

4,1m dunkelblauer Viskosecrèpe aus London

dsc07441

2,1m Baumwollspitze dunkelblau aus London

Rockstoffe:

dsc07397

1,15m Boucle

dsc07396

1m Baumwollspitze

dsc07395

2,7m Plisee

Jackenstoffe

dsc07440

2,5m schwarzes Kunstleder plus 1m schwarzer Rippenstrick

dsc07430

3m Jacquard, schwarz

dsc07398

2,95m Boucle dunkelblau-weiß

Blusenstoffe

dsc07438

1,95m hellblaue Baumwolle aus London

dsc07437

1,85m rosa Baumwolle aus London

dsc07436

1,95m dunkelblaue Seide aus London

dsc07435

2,5m Ausbrenner von Karstadt

dsc07433

2,65m pinke Seide von Liberty

dsc07432

2,55m Seide weiß aus London

Jersey/Romanit/Strickstoff

dsc07449

4,1m Romanit dunkelblau von Komolka

dsc07448

1,5m Jersey creme von Komolka

dsc07447

2,3m Jersey dunkelgrau von Komolka

dsc07446

2,2m Jersey hellgrau von Komolka

dsc07445

2,5m Strick schwarz

Zu vergessen zu fotografieren habe ich 1,85m schwarze Guipurespitze, aber das hole ich wann anders mal nach…

Jetzt muss ich das alles vernähen :).

 

Veröffentlicht unter Stoffschrank | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

MeMadeMittwoch am 18. Januar 2017 – schwarzer Mantel Vogue 9040 View E

Ich habe einen Büro-Anzugjob und pendle noch dazu. Auch im Winter trage ich gerne Kostüme, friere aber morgens an der Bahn ziemlich. Thermostrumpfhosen gehen nur bedingt, und Stiefel bis zum Knie gibts für meine Länge nicht – Mitte Wade ist das höchste der Gefühle.

Also habe ich beschlossen, mir einen Mantel zu nähen, der so lange ist, dass er über meine Stiefel geht. Es war klar, dass er nicht gerade sein durfte, sondern unten ausgestellt, damit er nicht bei jedem Schritt aufgeht. Außerdem stellte ich es mir so einfach hübscher vor.

dsc07313

Meine Wahl fiel nach langem Überlegen auf Vogue 9040, View E. Ich habe ihn aus schwarzen Woll(mischungs)flausch von Betty Barclay genäht. Der Mantel ist sehr warm, aber leider auch sehr schwer. Geschlossen wird er mit zwei Druckknöpfen, die regelmäßig neu angenäht werden müssen. Die Taschen sind normalerweise ohne Verschluss, aber aufgrund des Gewichts des Mantels werden sie so heruntergezogen, dass ich auch Druckknöpfe angenäht habe.

img_0012

ein Work-in-Progress Foto – mit heraushängenden Futterärmeln

Mir gefällt der Mantel sehr gut, allerdings ist es doch etwas viel schwarz. Ich hätte es wohl hübscher gefunden, wenn ich – wie auf dem Modellfoto – den Kragen und die Manschetten in weiß gemacht hätte. Und leider ist er aufgrund der Länge sehr schwer und unpraktisch. Aber warm und das ist ja die Hauptsache.

Da ich ihn sehr stark verlängern musste, habe ich die Rockbahnen schon etwas verschmälert, da ich sonst viel zu wenig Stoff gehabt hätte (ich habe knapp 7m gebraucht). Würde ich ihn noch einmal nähen, würde ich wohl noch mehr Weite aus den Rockbahnen nehmen, um weniger Gewicht und weniger Stoff zu haben.

dsc07330

Abgeglichen hat mir den Mantel übrigens eine liebe Nähfreundin. Ich stand dabei auf einem Schemel, da es so deutlich einfacher für sie war. Bei der Länge war mir wie schon oben geschrieben nicht unbedingt wichtig, die vorteilhafteste Länge zu finden (im Gegenteil, die hier ist eher nicht so vorteilhaft), sondern dass der Mantel gerade über meine Stiefel geht. Noch länger wollte ich es nicht, auch wenn das hübscher gewesen wäre, da es im Alltag dann doch sehr unpraktisch gewesen wäre.

Dazu reihe ich mich heute beim MeMadeMittwoch ein und bin gespannt, was die anderen heute so tragen!

Die Schnittmusterbesprechung bei der Kleiderschmiede findet Ihr hier!

 

Veröffentlicht unter Me Made Mittwoch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 17 Kommentare

Stoffdiät 2017 – Auch ich mache mit

Die liebe Küstensocke ruft zur Stoffdiät 2017 auf und ich habe mich entschlossen, auch mitzumachen.

Das hier ist mein Stofflager, wobei ich Futter, Dessousstoffe und Patchworkstoffe woanders aufbewahre und ich davon so wenig habe, dass ich diese Sachen ausschließe.

dsc07450

Mein Problem ist eigentlich gar nicht mein Vorrat an sich, da ich nicht so oft in ein Stoffgeschäft komme und daher auf Vorrat kaufen muss. Mein Problem ist das, was nicht mehr in die beiden Korbtruhen hineinpasst.

Januar: Stoffdiät 2017 – meine Ziele und erste Ideen

Ich habe ungefähr 185m Stoff. Ich möchte gerne, dass mein Stoff in die beiden Truhen passt, dafür muss ich wohl ca. 85m vernähen. Angefangen habe ich eigentlich schon im Oktober, seitdem habe ich 15m vernäht, allerdings waren da auch einige Projekte dabei, wo ich den Stoff nicht gekauft habe oder gekauft und sofort vernäht habe und es daher nicht in die Statistik gezählt habe.

Ich möchte also bis Ende des Jahres so viel Stoff haben, dass er in die beiden Korbtruhen passt. Möchte ich – wie ich das bis jetzt immer gemacht habe – im Oktober zum Stoffekaufen fahren, muss ich vorher Platz schaffen. Wenn ich etwas kaufe, dann nur wenn ich es sofort vernähe. Sonst möchte ich nichts kaufen, außer natürlich Futter, Zutaten etc.

Nähpläne 2017

Ich möchte vorhandene Lücken in meinem Kleiderschrank schließen. Eigentlich habe ich von allem zu wenig, da ich einerseits Gewicht verloren habe und mir nun vieles nicht mehr passt und andererseits ich konsequent meinen Kleiderschrank aussortiere, wenn etwas nicht mehr schön ist, nicht mehr zu mir passt oder sonst nicht getragen wird, ich aber leider nicht mit dem Nähen hinterherkomme.

Einerseits bietet sich es in dieser Situation an, bekannte und passende Schnitte im Akkord zu nähen, allerdings bleiben dann erfahrungsgemäß die aufwändigeren Dinge, die ich mindestens genauso dringend brauche, auf der Strecke. Daher möchte ich für jedes aufwändige Teil zwei TNT-Teile oder sonst wenig aufwändigere Teile nähen. Außerdem möchte ich meine Ufos bzw. NANOs fertigstellen.

Unbedingt vernähen will ich demnächst das schwarze Ungetüm, was man auf dem Foto sieht. Das ist ein Strickstoff, der in den letzten Jahren sogar schon als Sofadecke gedient hat. Daraus will ich mir, wenn ich mit dem aktuellen Projekt fertig bin, einen Pulli/Strickkleid für daheim nähen.

Außerdem will ich unbedingt ein paar meiner Wollstoffe zu Anzügen/Kostümen vernähen. Weiter habe ich bei der Inventur gemerkt, dass ich viele Stoffe für gerade Röcke habe, auch die werde ich bald verarbeiten. Generell habe ich die Stoffe, die ich bald verarbeiten will, nach oben gelegt, um sie griffbereit zu haben. Aber ich will mir nicht zu viele genaue Pläne machen, das schränkt mich zu sehr ein und dann mache ich ganz was anderes.

Belohnung

Mein Problem ist normalerweise nicht der zufällige Besuch im Stoffgeschäft. Ich bin so „satt“, dass ich keine Versuchung verspüre, etwas zu kaufen. Bis ich etwas in toller Qualität sehe, was reduziert ist. Den absoluten Großteil meiner Stoffe habe ich in einem Lagerverkauf, auf einem Markt (nicht dem holländischen Stoffmarkt) oder absolut reduziert in einem Stoffgeschäft gekauft. Meist kaufe ich die Sachen auch mit einem konkreten Projekt im Hinterkopf, was aber nicht heißt, dass sich das nicht noch ein paarmal ändert.

Daher ist meine „Belohnung“, wenn ich es schaffe Platz zu schaffen, im Oktober zum Stoffe kaufen zu fahren. Schaffe ich es erst später, finde ich bestimmt einen anderen tollen Ausflug.

In den nächsten Tagen werde ich dann meinen Stoffschrank aktualisieren.

Und jetzt bin ich auf die Pläne der anderen gespannt.

 

Veröffentlicht unter Stoffdiät, UWYH | Verschlagwortet mit , , | 21 Kommentare

Shopempfehlung: Einlage

Heute habe ich so tolle aufbügelbare Einlage verwendet, dass ich Euch direkt davon berichten möchte.

Und zwar die Batist-Einlage von Schneiderpuppen.de.

Die habe ich nur zufällig bestellt, eigentlich habe ich in dem Shop bestellt, um Schnittmusterpapier zum Abpausen der Schnitte zu bestellen (auch sehr zu empfehlen, stabiler als das von Burda!). Die Einlage habe ich nur zufällig bestellt. Der Preis ist großartig und ich dachte mir, ich könnte sie ja mal ausprobieren, vielleicht ist das eine Alternative zur Original-Vlieseline die ich sonst immer verwende.

Der gute Eindruck begann beim Auspacken des Pakets, die Einlage ist nämlich toll beschriftet, so dass man auch nach längerer Zeit noch weiß, was welche Einlage ist und wofür und wie man sie verwenden kann.

img_1493

Und heute war es endlich so weit. Ich habe die Kleinteile einer Bluse mit der Einlage bebügelt und war sehr, sehr positiv überrascht. Noch nie habe ich eine Einlage gehabt, die sich so schnell und problemlos aufbügeln ließ. Sie verrutschte nicht, bildete keine Falten und hielt sehr schnell sehr gut. Auch nach dem Auskühlen hat sich der Eindruck bestätigt:

DSC07382.JPG

Also, wer eine Alternative zur Vlieseline sucht, sollte diese Einlage unbedingt mal testen!

(Dieser Post ist in keinster Weise gesponsert, ich bin nur ehrlich begeistert. Die Shopbetreiberin kenne ich nicht, sie kennt mich auch nicht und weiß auch nicht, dass ich diesen Beitrag schreibe. Ich habe nur einmal dort bestellt und meine Bestellung vollständig selbst bezahlt.)

 

Veröffentlicht unter Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare